Leistungen

Leistungen im Überblick:

  1. Vorträge
  2. Workshops und Diskurswerkstätten
  3. Evaluationsvorhaben
  4. Schulische Netzwerkarbeit
  5. Coaching und Beratung

kamski. SCHULE. WISSENSCHAFT. BERATUNG. besteht seit 2014.

Meine Angebote umfassen

  • Vorträge zur Ganztagsschule und zu speziellen Schwerpunktthemen der Ganztagsschule sowie zu Themen der Schulentwicklung.
  • Workshops, Diskurswerkstätten, Entwicklungs- und Beratungsforen zu speziellen Themen der Ganztagsschulentwicklung (wie multiprofessionelle Kooperation, Rhythmisierung, Hausaufgaben & Lernzeiten) und Themen der Schulentwicklung (z.B. Organisationsentwicklung, Qualitätsentwicklung, Netzwerkarbeit als Instrument der Schulentwicklung).
  • Konzeption und Begleitung von Schulischen Netzwerken.
  • Umsetzung von (formativen und summativen) Evaluationsvorhaben.
  • Begleitung von Entwicklungsprozessen für Schulleitungskräfte,  Steuergruppenmitglieder, Lehrkräfte, Ganztagskoordinationskräfte und weitere pädagogisch tätige Personen sowie für Institutionen wie Stiftungen, Vereine, Verbände und Kommunen.

Sie richten sich an Schulleitungskräfte, Steuergruppenmitglieder, Lehrkräfte, Ganztagskoordinationskräfte und weitere pädagogisch tätige Personen sowie an Institutionen wie Stiftungen, Vereine, Verbände, Kommunen und Ministerien.

Meine langjährige Praxiserfahrung sowie ausgiebige Erfahrungen im Wissenschaftsbereich bieten mir eine solide Basis für mein Handeln.

Vorträge

Mit Vorträgen können Erkenntnisse systematisch dargestellt -, Reflexionssphären geboten – und Ideenspeicher für neue Pläne geschaffen werden. Es wird informiert, Impulse werden gesetzt und Sensibilisierung für Schwerpunktthemen kann erfolgen.

 

Ich halte …

  • Vorträge für Schulleitungskräfte, Steuergruppen, Lehrkräfte, Ganztagskoordinationskräfte, weitere pädagogisch tätige Kräfte, Personen aus Bildungsadministrationen, Kommunen, Stiftungen und weiteren Personenkreisen
    • auf Fachtagungen und Kongressen
    • im Rahmen von SchiLF
    • im Rahmen von SchüLF
  • zu folgenden Schwerpunktthemen:
    • Ganztagsschulentwicklung
    • Schwerpunktthemen der Ganztagsschule wie (multiprofessionelle) Kooperation; Rhythmisierung und Hausaufgaben-Schulaufgaben-Lernzeiten
    • Schulentwicklung und -organisation
    • Netzwerke im Bildungsbereich (z.B. Schulische Netzwerke)

BEISPIELE:

  • Verzahnung in der Ganztagsschule – über Inhalte, Akteure und Strukturen. (LiGa Schleswig Holstein, 2018)
  • Schule den ganzen Tag gestalten – Schulentwicklung unter besonderer Berücksichtigung von Rhythmisierung und Lern- und Arbeitszeiten. (Grundschulen und Träger der Jugendhilfe Osnabrück, 2017)
  • Lernzeitformate im Ganztag. (Hohenloher Academy; Heilbronn 2016)
  • Ganztagsgestaltung-Rhythmisierung und die Veränderung der Lernkultur. (Ministerium für Kultus, Jugend und Sport in Baden Württemberg; Heilbronn, 2015)
  • Schulentwicklung im Rahmen von Schulischen Netzwerken – Herausforderungen und Konsequenzen. (Technische Universität Dortmund, 2014)
  • Ganztagsschule in Deutschland. Kooperation zwischen den Berufsgruppen – Erfahrungen, Erfordernisse, Erkenntnisse. (Ganztagsschulkongress Aracaju, Brasilien, 2014)
  • Veränderte Lernkultur im Ganztag – das Ende der Hausaufgaben!? (2. Münchner Ganztagsschulkongress, 2013)
  • Das Ziel ist klar, der Weg (noch) nicht: Wo steht das Reformprojekt Ganztagsschule? (Evangelische Akademie Loccum, 2012)
  • Anforderungen an Ganztagsschulen. Von Hausaufgaben zu Schulaufgaben. (Handelskammer Hamburg, 2011)
  • Quo vadis OGS? Fachberatung in NRW. (Bezirksregierung Köln, 2010)

Workshops und Diskurswerkstätten

Unterstützungformate wie Workshops, Diskurswerkstätten und Entwicklungs- & Beratungsforen stellen geeignete Formen dar, um Schwerpunktthemen strukturiert, zielgerichtet und ergebnisorientiert gemeinsam zu entwickeln. Entwicklungsprozesse können in Gang gesetzt werden, Vorhaben reflektiert -, überprüft und schrittweise begleitet werden.

Ich unterstütze durch eine zielorientierte Entwicklung und Durchführung von …

  • Workshops, Diskurswerkstätten  und Entwicklungs- und Beratungsforen für Schulleitungskräfte, Steuergruppen, Lehrkräfte, Ganztagskoordinationskräfte, weitere pädagogisch tätige Kräfte und weitere Personenkreise aus Bildungsadministrationen, Kommunen, Vereinen und Verbänden
    • auf Fachtagungen und Kongressen
    • im Rahmen von SchiLF und SchüLF
  • zu  folgenden Schwerpunktthemen:
    • Ganztagsschule im Allgemeinen
    • Schwerpunktthemen der Ganztagsschule wie (multiprofessionelle) Kooperation; Rhythmisierung und Hausaufgaben-Schulaufgaben-Lernzeiten
    • Schulentwicklung und -organisation
    • Netzwerken im Bildungsbereich (z.B. Schulische Netzwerke)
    • Evaluationsvorhaben

BEISPIELE:

  • Multiprofessionelle Kooperation. Herausforderungen und Nutzen für Ganztagsschulen. (Wissenschaft trifft GanztagsschulPraxis, Münster 2018)
  • Hausaufgaben, Lernzeiten und Lernbegleitung in der Sekundarstufe. (Schulwerk der Diözese Augsburg, 2017)
  • Lernzeitformate im Ganztag. (Hohenloher Academy, Heilbronn 2016)
  • Professionalisierung der Präsentationsfähigkeit. (Serviceagentur Ganztägig lernen Sachsen-Anhalt, Magdeburg 2015)
  • Kooperation mit außerschulischen Partnern: Baustellen diagnostizieren, Fragen(Bereiche) eingrenzen, (weiterführende) Strategien entwickeln. (RAA Mecklenburg-Vorpommern, Rostock 2014)
  • Organisation von Ganztagsschulen: Das „Mehr an Zeit“ sinnvoll nutzen. (Ostfriesische Landschaft, Aurich 2013)
  • Die Rhythmisierung in der Ganztagsschule als gelingender Faktor für eine veränderte Lernkultur. (Didacta, Hannover 2012)
  • Ganztagsschulentwicklung. (Bildungsbüro Wolfsburg, 2011)
  • Die Veränderung der Lernkultur. (Marienschule Euskirchen, 2010)

Evaluationsvorhaben

Unterstützungformate wie Workshops, Diskurswerkstätten und Entwicklungs- & Beratungsforen stellen geeignete Formen dar, um Schwerpunktthemen strukturiert, zielgerichtet und ergebnisorientiert gemeinsam zu entwickeln. Entwicklungsprozesse können in Gang gesetzt werden, Vorhaben reflektiert -, überprüft und schrittweise begleitet werden.

Ich berate und unterstütze …

bei der Vorbereitung und Umsetzung von Evaluationsvorhaben. Ausschlaggebend für eine erfolgreiche Umsetzung ist eine umfassende Zielklärung mit den beteiligten Hauptakteurinnen und -akteuren.

Dies kann erfolgen im Rahmen von

  • Vorgespräch/en
  • Tagesveranstaltung/en (gemeinsame Definition der Ziele – was genau soll evaluiert werden? Überprüfung der Evaluierbarkeit bzw. des Ausmaßes in dem eine Aktivität/ein Programm auf verlässliche und glaubwürdige Weise evaluiert werden kann)
  • Exakte Auftragsklärung und -fixierung
  • Ausführliche Konzeptentwicklung für das Evaluationsvorhaben (unter Berücksichtigung von quantitativen und/oder qualitativen Methoden)
  • Vorbereitung erforderlicher Schritte zur Umsetzung des Evaluationsvorhaben

Gemeinsam mit vernetzten Partnerninnen und Partnern setzen wir im Anschluss das Evaluationsvorhaben entsprechend den getroffenen Absprachen und Vereinbarungen um.

BEISPIELE:

  • Evaluation der Ganztagsgrundschulen der Stadt Wolfsburg
  • Evaluation des Schülerstipendieprogramm „RuhrTalente“

Schulische Netzwerkarbeit

Prinzipien von Lernnetzwerken:

  • Prinzip der Freiwilligkeit
  • Prinzig der Gegenseitigkeit
  • Prinzip der Gleichberechtigung
  • Prinzip der Selbstverantwortung

Ich entwickle und realisiere …

Konzepte für die Umsetzung Schulischer Netzwerkarbeit und begleite Schulische Netzwerke inhaltlich und organisatorisch.

Schulische Netzwerke können als „Praxis- und Lerngemeinschaft“ bzw. „Lernpartnerschaft wechselseitigen Lernens“ verstanden werden. Sie ermöglichen und bieten die Gelegenheit zu

  • Erfahrungsaustausch
  • Wissensaustausch
  • Methodenaustausch
  • Instrumentenaustausch

Schulische Netzwerkarbeit kann für Schulentwicklungsprozesse förderliche Impulse bereitstellen und als Qualifizierungs-, Unterstützungs- aber auch als Koordinierungsangebot dienen.

Schulische Netzwerke sind hervorragend geeignet dem „Einzelgängertum“ in Schulen und von Schulen entgegenzuwirken.

Schulische Netzwerkarbeit gilt mittlerweile als ein Instrument der Schulentwicklung.

BEISPIELE:

  • Netzwerkkoordination der sechs Netzwerke (34 Schulen) im Projekt „Potenziale entwickeln – Schulen stärken“
  • Netzwerkkonzeption, inhaltliche und organisatorische Leitung und Moderation des Schulnetzwerks (12 Schulen) der Schulstiftung der Ev.-luth. Landeskirche Sachsen
  • Netzwerkkonzeption und Netzwerkkoordination der vier Netzwerke (31 Schulen) im Projekt „Ganz In – mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW.“
  • Netzwerkkonzeption, inhaltliche und organisatorische Leitung und Moderation des Netzwerks „Sächsische Schulen mit Ganztagsangeboten“ (8 Schulen) der Servicestelle Sachsen im Programm „Ideen für mehr. Ganztägig lernen!“ der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung.

Coaching und Beratung

Ich berate und unterstütze ….

  • Schulleitungskräfte
  • Steuergruppenmitglieder
  • Ganztagskoordinationskräfte
  • Institutionen wie Stiftungen, Kommunen, Vereine und Verbände

bei Vorhaben zur Qualitätsentwicklung und Personalentwicklung. Im Rahmen von Beratungssequenzen unterstütze und begleite ich Personen und Institutionen auf unterschiedliche Weise. Je nach Bedarf erfolgt dies als „Sparingspartnerin“, als „Inputgeberin“, als „Beraterin“ oder „Evaluatorin.

Je nach Bedarf können dies punktuelle Einzelveranstaltungen oder prozessbegeleitende Veranstaltungen mit Einzelpersonen oder Gruppen sein.

BEISPIELE:

Nähere Informationen dazu finden Sie auf ‚Profil‘ und unter ‚Referenzen‘.